Trends & Promis

Allyson Felix fühlte sich während der Schwangerschaft „unsichtbar“ – jetzt möchte sie Frauen dabei helfen, ihre Siege zu feiern

Für viele Menschen ist die Schwangerschaft eine Zeit der Vorfreude und Aufregung, die Neuigkeiten mit Freunden und Familie zu teilen. Doch in den ersten Schwangerschaftsmonaten mit ihrer mittlerweile dreijährigen Tochter trainierte Profi-Leichtathletin Allyson Felix nur vor Sonnenaufgang, um nicht gesehen zu werden.

„Ich habe meine Schwangerschaft und mein Training versteckt, wo mich niemand sehen konnte“, sagt die fünfmalige Olympiateilnehmerin. „Ich habe viel Zeit zu Hause verbracht. Und diese Zeit, die wirklich hätte gefeiert werden sollen, war wirklich isolierend und wirklich einsam.“

Was Sie über die Unterstützung Ihrer psychischen Gesundheit vor und während der Schwangerschaft wissen sollten

Leider war die Schwangerschaftserfahrung von Felix zu dieser Zeit die Norm unter weiblichen Athleten in ihrem Sport. Aber heute sieht sie mehr Mütter in der Leichtathletik, die Anerkennung verdienen – eine Veränderung, die teilweise auf Felix ‚eigenes Engagement zurückzuführen ist, sich gegen die Ungleichheit der Geschlechter auszusprechen.

„[Back then,] Es war wirklich die Kultur der Leichtathletik“, erzählt sie Shape. „Ich war seit meiner Teenagerzeit professionell, und ich hatte gesehen, wie Frauen ihre Schwangerschaften verheimlichten, weil sie dadurch nicht unterstützt worden wären [pregnancy]. Entweder würden ihre Verträge pausieren oder sie könnten keine neuen Verträge abschließen.“

Aus Angst, dass sie die gleichen Auswirkungen haben würde, verzögerte Felix die Offenlegung ihrer Schwangerschaft – insbesondere, als sie mit ihrem Sponsor Nike eine Vertragsverlängerung aushandelte (worüber Felix 2019 in einem entscheidenden Kommentar für die New York Times schrieb). Später, als sie ihre neugeborene Tochter Camryn in ihrem Kinderzimmer hielt, wurde Felix klar, dass sie ihre Arbeit nicht verstecken oder herunterspielen sollte – als Mutter oder als Sportlerin.

Warum Olympia-Rekordläuferin Allyson Felix ihr Schweigen bricht

„Ich saß in ihrem Kinderzimmer und dachte über diese Welt nach, in der sie aufwachsen würde“, erinnert sich Felix. „Ich hatte das Gefühl, so viele Ziele erreicht zu haben – ich war bereits bei vier Olympischen Spielen, ich hatte alle Medaillen, all diese sogenannten Errungenschaften. Aber als ich mich entschied, eine Familie zu gründen, dachte ich nicht mehr an den Kampf wäre so schwer.“

Da beschloss Felix, dass es an der Zeit war, laut zu werden.

„Mein A-ha-Moment war das Anschauen [my daughter] und zu sagen: ‚Ich muss meine Wahrheit sagen‘“, sagt sie. „Ich muss diesen Kampf, den ich durchgemacht habe, teilen, damit sie und ihre Generation nicht den gleichen Kampf haben.“

Olympiateilnehmerin Allyson Felix darüber, wie Mutterschaft und die Pandemie ihre Lebenseinstellung veränderten

Diese Erkenntnis ist Teil der Inspiration für ihre neueste Schuheinführung für Saysh, die Schuhmarke, die Felix zusammen mit ihrem Bruder gegründet hat. Mit einem Obermaterial aus Leder und Schnürsenkeln aus Seide ist der Saysh Two ein Premium-Schuh, der Aufmerksamkeit erregen soll, sagt Felix.

„Mir, [the Saysh Two] zeigt wirklich, wie ich meine Stimme gefunden habe und die Idee, dass ein Großteil der Arbeit von Frauen unsichtbar ist“, erklärt sie. „Wir wollen wirklich feiern und Frauen sehen.“

Das von Geschwistern geführte Unternehmen wurde aus Felix‘ eigenen Frustrationen mit Schuhen für Sportlerinnen aufgebaut. „Ich war an einem Punkt, an dem ich mich nicht wertgeschätzt fühlte, und ich hatte das Gefühl, dass mein Wert nicht gesehen wurde“, sagt sie. „Ich bereitete mich auf meine fünften Olympischen Spiele vor und hatte keinen Schuhsponsor, also beschlossen mein Bruder und ich, es selbst zu tun.“

Die 10 besten Laufschuhe für Überpronation

Bemerkenswerterweise haben Marken bis zu diesem Zeitpunkt Sportschuhe nicht speziell für Frauenfüße entworfen. Stattdessen wurden Damenschuhe aus einer Form des Fußes eines Mannes hergestellt. Mit Saysh wollten Felix und ihr Bruder die Branche auf ein höheres Niveau heben, indem sie die Errungenschaften von Frauen hervorheben – und feiern.

Während sie anderen Frauen, die sich unsichtbar fühlen, ein Vorbild sein mag, war es für Felix nicht immer einfach, im Rampenlicht zu stehen. „Am Anfang war es erschreckend, nur weil es so außerhalb meiner Komfortzone lag und nicht selbstverständlich für mich war“, sagt sie. „Aber nachdem ich den Kommentar geschrieben hatte [for The New York Times]es gab eine Überschwemmung [of support] von anderen Frauen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Mir wurde klar, dass auf der anderen Seite all dieser Angst Freiheit war, und es fühlte sich wirklich befreiend an.“

Allyson Felix, eine professionelle Leichtathletin, fünfmalige Olympiateilnehmerin und Mitbegründerin von Saysh, ÜBER DAS SPRECHEN GEGEN GESCHLECHTERUNGLEICHHEIT

Mir wurde klar, dass auf der anderen Seite all dieser Angst Freiheit war.

— Allyson Felix, eine professionelle Leichtathletin, fünfmalige Olympiateilnehmerin und Mitbegründerin von Saysh, ÜBER DAS SPRECHEN GEGEN GESCHLECHTERUNGLEICHHEIT

Heute lernt Felix ihren Wert kennen, anstatt sich von anderen einen Preis für ihre Arbeit zuweisen zu lassen. Und nebenbei ist sie stolz darauf, ihre großen und kleinen Gewinne zu teilen.

„Schon im vergangenen Jahr konnte ich einige meiner Leistungen wirklich annehmen und davor nicht zurückschrecken“, sagt Felix. „Ich teile diese Momente mit meiner Tochter und … versuche nur, meine Stimme mehr einzusetzen, sei es für die Kinderbetreuung oder für Müttersportler.“

Die Reaktion von Allyson Felix auf die neue Schwangerschaftswerbung von Nike ist so wichtig

Ihre Hoffnung? Dass andere Frauen von Saysh Two und ihrem Kampf gegen die Ungleichheit der Geschlechter inspiriert werden, um auf ihre eigene harte Arbeit aufmerksam zu machen.

„Ich würde wirklich ermutigen [other women] zu beginnen, ihre Siege wirklich zu feiern, auch wenn es nur im kleinen Rahmen ist“, sagt Felix. „Man muss es nicht von den Dächern schreien, aber es hat etwas damit zu tun, die harte Arbeit zu ehren, die wir leisten. Es muss nicht unsichtbar sein. Wir sollten stolz darauf sein, und es geht darum, sich wirklich die Zeit und den Raum zu nehmen, dies in gewisser Weise zu tun.“

Und was einen ihrer eigenen jüngsten Siege betrifft, erklärt Felix, warum die Einführung dieses zweiten Schuhs so bedeutsam ist.

„Mein Bruder und ich haben dieses Unternehmen gegründet, und wir kommen aus dem Herzen von LA“, teilt sie mit. „Wir haben nicht wirklich die Darstellung von Leuten gesehen, die so aussehen wie wir, wenn wir solche Dinge tun. Für mich ist es massiv – jenseits meiner kühnsten Träume … Da [are] noch so viele Dinge, die wir tun wollen, aber wir nehmen uns definitiv den Moment, um dies zu feiern.“

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"