Ernährung

Ernährungs-Know-how: Sieben einfache Möglichkeiten, sich gesünder zu ernähren (mit Erdbeer-Orangen-Sorbet-Rezept)

Der Schlüssel zu einer besseren Gesundheit liegt darin, den Unterschied zwischen gesunden und ungesunden Nährstoffen zu lernen. Die Entscheidungen, die wir treffen, wirken sich stark auf unsere Gesundheit aus. Ein paar einfache gesunde und nahrhafte Änderungen in unserer Ernährungsweise können tiefgreifende und positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden, unser Energieniveau und unsere Lebensdauer haben. Zum Beispiel . . .

o Gesunde Proteine ​​liefern die Aminosäuren, die unser Körper benötigt, um fettfreie Körpermasse (wie Muskeln, Haut, Haare und Nägel) aufzubauen und zu reparieren, und sind arm an gesättigten Fettsäuren, Cholesterin und Chemikalien. Gute Quellen sind Wildlachs, Bohnen, Hülsenfrüchte, Sojaprodukte (Tofu, Tempeh, TVP), Samen (Sonnenblume, Kürbis), Nüsse (Walnüsse, Mandeln, Erdnüsse) und Erdnussbutter.

o Ungesunde Proteine ​​sind mit gesättigten Fettsäuren, Cholesterin, Hormonen oder Antibiotika (wie Rind, Lamm, Beacon und Wurst) beladen. Während sie Ihrem Körper die benötigten Aminosäuren liefern, verstopfen sie auch die Arterien und beeinträchtigen Ihr Immunsystem.

o Gesunde Fette sind ungesättigte Fette (Mono- und Poly), Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Gute Quellen für diese Fette sind natives Olivenöl extra, Rapsöl, gemahlene Leinsamen und Walnüsse. Sie helfen Ihrem Körper, fettlösliche antioxidative Mikronährstoffe wie die Vitamine A, E, D und K sowie Lycopin aufzunehmen.

o Ungesunde Fette sind gesättigte Fette und Transfettsäuren (Transfette) wie Butter und Margarine. Diese Fette tragen zu Herzkrankheiten, Schlaganfällen, hohen Cholesterin- und Triglyceridwerten, Bluthochdruck und Fettleibigkeit bei.

o Gesunde Kohlenhydrate sind reich an Ballaststoffen und gelten als komplexe Kohlenhydrate. Gute Quellen sind Haferflocken, brauner Reis, Vollkornweizen, Brokkoli, Kürbis, grünes Blattgemüse, Süßkartoffeln, Bohnen und ganze Früchte. Diese helfen, den Cholesterinspiegel zu senken, die Verdauung zu unterstützen, den Blutzucker- und Insulinspiegel zu regulieren und die Kalorienaufnahme zu reduzieren.

o Ungesunde Kohlenhydrate sind reich an Zucker und werden einfache Kohlenhydrate genannt, wie Süßigkeiten, Weißbrot, Limonaden, Eiscreme, Kuchen und Kekse. Diese erhöhen den Blutzucker- und Insulinspiegel und erhöhen die Kalorienaufnahme (sie gelten als leere Kalorien).

Der Verzehr von nährstoffreichen Lebensmitteln, die reich an Antioxidantien, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen sind, hilft dem Körper, optimal zu funktionieren, fördert das allgemeine Wohlbefinden und verbessert die Verdauung. Diese Nährstoffe helfen auch bei der Bekämpfung und Vorbeugung von Herzkrankheiten, Krebs und Diabetes, stärken das Immunsystem, verlangsamen den Alterungsprozess, steigern die Energie und verbessern die kognitive Leistungsfähigkeit.

Darüber hinaus lässt unser Appetit mit zunehmendem Alter nach, was es noch wichtiger macht, Lebensmittel mit Bedacht auszuwählen. Wenn jedes bisschen zählt, ist die Auswahl von Lebensmitteln mit dem höchsten Nährwertprofil wichtiger denn je.

Eine einfache Möglichkeit, Ihre Ernährungsentscheidungen zu treffen, besteht darin, nach Lebensmitteln zu suchen, die eine helle Farbe haben, da sie normalerweise nützlichere Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten. Zum Beispiel enthalten rote und rosa Grapefruit die herzgesunde krebsbekämpfende antioxidative Phytochemikalie namens Lycopin, während weiße Grapefruit dies nicht hat. Hier sind sieben weitere einfache Möglichkeiten, um mit einer gesünderen Ernährung zu beginnen.

1. Wechseln Sie von Eisbergsalat zu Römersalat. Römersalat hat mehr Vitamine und Mineralstoffe wie die Vitamine A und C, Thiamin, Riboflavin, Kalzium und Kalium. Er hat auch mehr Ballaststoffe als Eisbergsalat.

2. Essen Sie braunen Reis anstelle von weißem Reis. Brauner Reis hat von Natur aus mehr Ballaststoffe und Riboflavin und weniger Zucker als weißer Reis. Es wird langsamer verdaut und ist sättigender.

3. Wechseln Sie von Weißbrot zu Vollkorn- oder Vollkornbrot. Vollkorn- und Vollkornbrote haben mehr Ballaststoffe, Eisen und Kalium. Scheibe für Scheibe sind sie sättigender und sättigender als Weißbrot.

4. Trinken Sie Eistees (schwarz, grün und Kräuter) anstelle von Limonaden. Schwarz-, Grün- und Kräutertees liefern Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe, die Ihre Gesundheit fördern. Im Gegensatz zu Limonaden können Sie den Zuckergehalt beim Aufbrühen Ihrer eigenen Eistees kontrollieren.

5. Wählen Sie Vollkorn- oder Vollkorn-Cerealien mit Kleie anstelle von dragierten Cerealien. Vollkorngetreide und Vollkorngetreide mit Kleie enthalten von Natur aus mehr Protein, Ballaststoffe, Kalzium, Eisen, Vitamin A, Thiamin, Riboflavin und Niacin als mit Zucker gefrostetes Getreide. Abgesehen davon, dass sie weniger Zucker haben, werden sie langsamer verstoffwechselt und sind sättigender. So hast du tagsüber mehr Energie und wirst nicht gleich hungrig.

6. Wechseln Sie von Kuhmilch zu angereicherter Sojamilch. Sojamilch enthält kein Cholesterin oder Hormone und ist extrem arm an gesättigten Fettsäuren. Es liefert auch Isoflavone und andere nützliche sekundäre Pflanzenstoffe, die eine gute Gesundheit fördern. Angereicherte Sojamilch enthält außerdem leicht aufnehmbares Kalzium, die Vitamine D und B6 und einige fügen sogar zusätzliche Antioxidantien (wie die Vitamine A, C und E), Folsäure und Omega-3 hinzu.

7. Zum Nachtisch gefrorenes Fruchtsorbet statt Eiscreme. Gefrorenes Fruchtsorbet ist fett- und cholesterinfrei und enthält mehr Ballaststoffe. Es ist auch mit den antioxidativen Vitaminen A und C beladen und enthält nützliche sekundäre Pflanzenstoffe.

Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, probieren Sie Monique N. Gilberts köstlich nahrhaftes hausgemachtes Sorbet-Rezept. Es ist cholesterinfrei und reich an Antioxidantien, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen.

Erdbeer-Orangen-Sorbet

1-1/2 Tassen gefrorene Erdbeeren

1/3 Tasse Orangensaft

1/3 Tasse angereicherte Sojamilch

2 Esslöffel Dosenkürbis

1 Esslöffel Honig

In einer Küchenmaschine oder einem Mixer 1-2 Minuten lang pürieren, bis sie glatt und cremig sind. Bis zum Servieren in den Gefrierschrank stellen.

Ergibt etwa 2 Portionen

Copyright © Monique N. Gilbert. Alle Rechte vorbehalten.

Inspiriert von Monique N. Gilbert

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"