Pflanzliche Ernährung + Typ-2-Diabetes: Was die Forschung sagt

Pflanzliche Ernährung + Typ-2-Diabetes: Was die Forschung sagt

Nur wenige chronische Krankheiten werden mehr untersucht als Typ-2-Diabetes.

Es ist eine der häufigsten chronischen Krankheiten weltweit, mit geschätzten 462 Millionen Menschen, die 2017 mit der Krankheit lebten globale Krankheitslast Bis 2030 wird ein Wachstum von 17 % der aktuellen Zahlen erwartet.

Aus Sicht der öffentlichen Gesundheit sind diese Zahlen alarmierend; Kliniker, Forscher, Regierungen, der Privatsektor und Fachleute des öffentlichen Gesundheitswesens äußern die dringende Notwendigkeit, wirksame Präventions- und Krankheitsmanagementstrategien zu finden.

Die Ernährung gilt seit langem als wirksame Strategie zur Prävention und Behandlung von Diabetes. Dennoch führen Experten für chronische Krankheiten eine anhaltende Debatte darüber, welche Ernährungspläne für die Menschen am effektivsten und realistischsten sind, um sie als Strategie zu übernehmen.

Die pflanzliche Ernährung kann ein potenzielles Diätrezept für Menschen sein, die ein Risiko für Typ-2-Diabetes haben oder daran leben. Die Forschung, die seine Wirksamkeit untersucht, häuft sich, und Sie fragen sich vielleicht, was die neueste Forschung sagt und ob dies eine realistische Option für Ihre Kunden ist.

In diesem Artikel besprechen wir die neuesten Forschungsergebnisse und Richtlinien zur pflanzlichen Ernährung zur Vorbeugung und Behandlung von Typ-2-Diabetes.

Forschungsergebnisse zur pflanzlichen Ernährung bei Typ-2-Diabetes

Pflanzliche Ernährung kann helfen, Typ-2-Diabetes zu verhindern und zu behandeln, aber es ist wichtig, Makronährstoffquellen zu berücksichtigen.

Pflanzliche Ernährung betont den Verzehr von Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten, Gemüse, Obst, Nüssen und Samen deutlich gegenüber tierischen Lebensmitteln. Forscher McMacken und Shah überprüften die klinischen Beweise für den Zusammenhang zwischen pflanzlicher Ernährung und Diabetesprävention und der Verwendung pflanzlicher Ernährung als Teil einer Diabetes-Behandlungsstrategie. Nach Prüfung der detaillierten Beweise aus Dutzenden von Studien ist der positive Effekt einer pflanzlichen Ernährung auf Diabetes-Präventions- und Behandlungsstrategien unbestreitbar.

Die Forscher betonen, dass eine pflanzliche Ernährung im Allgemeinen schützende Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen maximiert, aber auch tierische Lebensmittel ausschließt, die dazu neigen, die Insulinresistenz zu fördern.

Die Forscher weisen jedoch darauf hin, dass die Makronährstoffzusammensetzung einer pflanzlichen Ernährung ein wichtiger zu berücksichtigender Faktor ist. Wenn Einzelpersonen den Mangel an tierischen Zutaten in ihrer Nahrung mit Gesundheit gleichsetzen, ohne die Nährstoffzusammensetzung zu berücksichtigen, übersehen sie möglicherweise die Auswirkungen von Makronährstoffquellen auf ihre Gesundheit.

Mit anderen Worten, eine pflanzliche Ernährung schließt nicht unbedingt aus hochverarbeitete Lebensmittel, gesättigte Fette und raffinierte Kohlenhydrate aus der Nahrung. Unabhängig von der Quelle kann eine Ernährung, die reich an diesen Nahrungsmitteln ist, das Risiko einer Person erhöhen, an Diabetes zu erkranken.

Auf Bevölkerungsebene ist eine pflanzliche Ernährung mit einem um 16 bis 34 % geringeren Risiko für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes und anderen verbesserten Gesundheitsergebnissen verbunden.

EIN Forschergruppe am Department of Nutrition der Harvard TH Chan School of Public Health nahm Daten aus drei Kohortenstudien und untersuchte Ernährungsdaten, um einen pflanzenbasierten Index zu erstellen, um die Beziehung zwischen dem Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln und den Gesundheitsergebnissen von Typ-2-Diabetes zu quantifizieren. Insgesamt analysierten die Forscher Daten von mehr als 200.000 männlichen und weiblichen Angehörigen der Gesundheitsberufe in den USA seit mehr als 20 Jahren.

Die Forscher fanden heraus, dass eine Ernährung, die pflanzliche Lebensmittel betonte und wenig tierische Lebensmittel enthielt, mit einer 20-prozentigen Verringerung des Risikos, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, verbunden war.

Bei Menschen, die eine Diät befolgten, die den Verzehr gesunder pflanzlicher Lebensmittel betonte, war das Diabetesrisiko um 34 % geringer als bei denen, die sich nicht pflanzlich ernährten.

Menschen, die eine Ernährung mit einem erheblichen Anteil ungesunder pflanzlicher Lebensmittel einhielten, hatten immer noch ein 16% geringeres Risiko, an Diabetes zu erkranken, als diejenigen, die sich nicht pflanzlich ernährten.

Die Autoren dieses Forschungspapiers heben auch hervor, dass pflanzliche Ernährung weniger gesunde pflanzliche Lebensmittel und synthetische Lebensmittel und Zusatzstoffe enthalten kann. Sie erinnern Angehörige des öffentlichen Gesundheitswesens daran, weiterhin daran zu arbeiten, gesunde Lebensmittelumgebungen zu schaffen und Empfehlungen zu individualisieren.

Umfassende Literaturrecherchen unterstützen den Einsatz einer pflanzlichen Ernährung als eine Form der medizinischen Ernährungstherapie zur Behandlung von Typ-2-Diabetes.

Die Canadian Diabetes Association hat die Ernährung auf pflanzlicher Basis zu den empfohlenen Ernährungsmustern als medizinische Ernährungstherapie für Menschen mit Typ-2-Diabetes hinzugefügt.

Forscher der Abteilung für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften des Brescia University College der Western University in Ontario, Kanada, führten eine umfassende Literaturübersicht Bereitstellung von Hintergrundinformationen und Begründungen zur Unterstützung der Verwendung einer pflanzlichen Ernährung als Therapie für Menschen mit Typ-2-Diabetes.

Die Literaturrecherche ergab, dass pflanzliche Ernährung:

Sind mit einer geringeren Prävalenz von Typ-2-Diabetes verbunden Sind bei der Verbesserung des Körpergewichts, der kardiovaskulären Risikofaktoren, der Insulinsensitivität, des glykierten Hämoglobinspiegels, der Marker für oxidativen Stress und der renovaskulären Märkte gleich, wenn nicht sogar wirksamer als andere Diabetes-Diäten Hatte die Akzeptanz vergleichbar mit anderen Diabetes Diäten führten zu einer Verringerung des Bedarfs an Diabetes-Medikamenten

Die Forscher identifizierten einige potenzielle Hindernisse für die Einführung einer pflanzlichen Ernährung auf Gemeindeebene. Sie empfahlen, dass Gesundheitszentren und Fachleute Schulungsmaterialien und -programme entwickeln, die sich auf eine pflanzliche Ernährung konzentrieren, sowie individuelle Beratungsgespräche, die helfen, Hindernisse für Veränderungen zu überwinden.

Pflanzliche Ernährung zusammen mit Unterstützung kann das Selbstmanagement von Diabetes in medizinisch unterversorgten Gemeinden verbessern.

Medizinisch unterversorgte Gemeinden benachteiligt sind, wenn es um Unterstützung bei chronischen Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes geht. Typ-2-Diabetes-Management erfordert häufig häufige Besuche bei Ernährungsberatern und Arztpraxen, die in einigen Gemeinden unzugänglich und unbequem sind; BIPOC, ländliche und einkommensschwache Gemeinden sind am stärksten gefährdet, in medizinisch unterversorgten Gebieten zu leben.

Forscher der Loma Linda University untersuchten, ob eine pflanzliche Ernährung in Verbindung mit einem 5-wöchigen pädagogischen Unterstützungsprogramm den A1c von Latinos, die in einer medizinisch unterversorgten Gemeinschaft leben, verbessern würde.

Die Forscher fanden heraus, dass sechs Monate nach Beginn der Intervention diejenigen, die eine pädagogische Unterstützung zur pflanzlichen Ernährung erhalten hatten, signifikant niedrigere A1c-Werte hatten als diejenigen, die ihre normale Ernährung fortsetzten.

Pflanzliche Ernährung kann den Bedarf an Diabetes-Medikamenten reduzieren.

Eine im Journal of the American College of Nutrition veröffentlichte Studie untersuchte, ob eine pflanzliche Ernährung den Bedarf an Diabetes-Medikamenten reduzierte. Es überprüfte mehrere klinische Studien, an denen Menschen mit Typ-2-Diabetes teilnahmen, deren Medikamente nach einer pflanzlichen Ernährung abgesetzt oder verringert wurden.

Während der Forscher feststellte, dass es an Studien mangelt, die die Wirkung einer pflanzlichen Ernährung auf den Medikamentenbedarf untersuchen, deuten die verfügbaren Beweise darauf hin, dass eine pflanzliche Ernährung den Bedarf an Diabetesmedikamenten reduzieren kann. Er weist darauf hin, dass die Empfehlung zwar von Fall zu Fall geprüft werden muss, die Informationen jedoch für Menschen mit Typ-2-Diabetes ein motivierender oder entscheidender Faktor sein können, eine pflanzliche Ernährung anzunehmen und aufrechtzuerhalten.

Wichtigste Erkenntnisse: Beweise abwägen und Maßnahmen ergreifen

Typ-2-Diabetes ist eine komplexe Erkrankung, die sich als Folge kombinierter genetischer, autoimmuner, Lebensstil- und traumabedingter Faktoren entwickeln kann. Diabetes-Managementpläne enthalten häufig eine diätetische Komponente, bei der vorgeschlagene Ernährungsmuster den Verzehr von Lebensmitteln mit geringen bis mäßigen Auswirkungen auf den Blutzucker priorisieren und den Verzehr von Lebensmitteln, die Blutzuckerspitzen erzeugen, minimieren oder ganz eliminieren.

Die pflanzliche Ernährung gehört zu den empfohlene Ernährungspläne für Menschen mit Typ-2-Diabetes. Egal, ob Sie eine Person mit Typ-2-Diabetes-Risiko oder -Diagnose sind oder ein Gesundheitscoach sind, der Ihren Patienten mit Typ-2-Diabetes unterstützen möchte, eine pflanzliche Ernährung kann eine wirksame Option sein. Wenn die Person jedoch zuvor keine pflanzliche Ernährung befolgt hat, ist es wichtig, die finanziellen, sozialen, kulturellen und psychologischen Auswirkungen einer pflanzlichen Ernährung als langfristige Diabetes-Präventions- oder Managementstrategie zu berücksichtigen.

Wenn Sie oder Ihr Kunde feststellen, dass die Einführung einer pflanzlichen Ernährung unrealistisch oder eine zu große Umstellung ist, können Sie in Erwägung ziehen, kleine, aber bedeutende Schritte zu unternehmen, um den Verzehr von Lebensmitteln zu erhöhen, die zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels beitragen, und den Verzehr von Lebensmitteln zu minimieren, die zu es zu spitzen.

Denken Sie außerdem daran, dass die Ernährung nur ein Bestandteil eines Diabetes-Managementplans ist. Kleine Schritte in die richtige Richtung in Bezug auf Ernährungsgewohnheiten und körperliche Aktivität, neben der Messung des Blutzuckerspiegels und der Einnahme von Medikamenten nach Anweisung, arbeiten gemeinsam daran, Menschen mit Diabetes ein gesundes und erfülltes Leben zu ermöglichen.

… mehr darüber im nächsten Teil.
Inspiriert von Afpafitness

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in der Facebook-Gruppe Fitness in Deutschland – Tutorials, News, Jobs & mehr vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche geprüfte und nützliche News, Neuigkeiten, Tipps & Jobs zum Thema Fitness, Krafttraining & Gesundheit.
Zur Facebook-Gruppe

Anzeige

Auch interessant

9 Nährstoffhaltige Bohnen, Hülsenfrüchte und Hülsenfrüchte, die Ihren Mahlzeiten Abwechslung verleihen

9 Nährstoffhaltige Bohnen, Hülsenfrüchte und Hülsenfrüchte, die Ihren Mahlzeiten Abwechslung verleihen

Suchen Sie Inspiration, um Ihren pflanzlichen Gerichten ein wenig Abwechslung zu verleihen? Schwarze Bohnen in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?