Trends & Promis

Lizzo sagt, über die Körper der Menschen zu sprechen, sei „offiziell müde“

Lizzo hat es satt, dass Leute kommentieren ihre und die Körper anderer Künstler.

Die Sängerin hat kürzlich ein Video auf Instagram gepostet, in dem sie das Problem des Body-Shaming anderer online perfekt erklärt, und Sie werden sagen, es sei „About Damn Time“, dass die Gesellschaft dieser schädlichen Praxis ein Ende setzt.

„Der Diskurs um Körper ist offiziell ermüdet“, sagt sie, während sie einen Bikini in einer tropischen Umgebung trägt. „Ich habe Kommentare gesehen, die von ‚Oh mein Gott, ich mochte dich, als du dick warst. Warum hast du abgenommen?‘ bis ‚Oh mein Gott, warum hast du einen BBL bekommen [Brazilian butt lift]? Ich mochte deinen Körper schon früher‘; zu ‚Oh mein Gott, du bist so groß. Sie müssen abnehmen, aber für Ihre Gesundheit‘; zu ‚Oh mein Gott, du bist so klein. Du musst einen Arsch oder Titten oder so etwas bekommen‘; zu ‚Oh mein Gott, warum hat sie all diese Arbeit erledigt? Es ist einfach zu viel Arbeit.‘“

Lizzo teilte ihre erfrischende Perspektive zu Gewichtsschwankungen

Der 34-Jährige bringt einen wichtigen Punkt auf den Punkt: Egal wie du aussiehst, wenn du in der Öffentlichkeit stehst, fühlen sich einige Leute immer wohl dabei, ihre Kritik an deinem Aussehen zu äußern – und das ist einfach nicht in Ordnung.

„Siehst du die Täuschung?“ Lizzo fragt die Kamera. „Ist uns klar, dass Künstler nicht hier sind, um Ihren Schönheitsstandards zu entsprechen? Künstler sind hier, um Kunst zu machen. Und dieser Körper ist Kunst“, fährt sie fort.

„Wenn wir für jeden Kommentar, den wir in den sozialen Medien posten, Geld zahlen müssten, würden die Leute vielleicht nachdenken, bevor sie tippen“, schließt sie in der Überschrift ihres Beitrags, der von vielen anderen Promis, darunter Jonathan Van Ness und Lilly, gelobt wurde Singh.

Siehe auch  Andere Faktoren, die unsere Gesundheit beeinflussen

Lizzo nutzt ihre Plattform als beliebte Musikerin seit langem, um offen über ihren Körper zu sprechen und sich scheinbar mit Liebe zu umarmen, egal was passiert.

Sie ging direkt auf Body-Shaming-Kommentare ein zurück im Jahr 2020 mit einem TikTok, in dem sie klarstellte, dass sie für ihre eigenen Gesundheitsziele und nicht für die Erwartungen anderer trainiert. „Also habe ich in den letzten fünf Jahren konsequent trainiert und es könnte für einige von Ihnen überraschend sein, dass ich nicht trainiere, um Ihren idealen Körpertyp zu haben“, sagte sie in dem Clip.

Im Jahr 2021 hat Lizzo auf Instagram ein Video geteilt, das zeigt, wie sich ihr Körper im Laufe der Jahre entwickelt hat. „Es ist in Ordnung, sich zu ändern“, schrieb sie damals. „Ich liebe jede Phase, in die mein Körper schwankt.“ Und im Jahr 2022 verkündete sie, dass sie mit einem Video in einem rückenfreien Kleid „meine Rückenrollen umarmt“, eine Botschaft, die von ihren Fans so viel Liebe erhielt.

Während Lizzo scheinbar mit Anstand mit Hassern umgeht, liegt das eigentliche Problem oft darin, dass durchschnittliche Menschen sich wohl dabei fühlen, die Auftritte von Prominenten zu kommentieren. Es ist einfach „über Prominente zu sprechen, als wären sie keine Menschen, sondern Objekte“, sagte Brandi Stalzer LIMHP, LMHC, LPCC, eine lizenzierte Beraterin und Inhaberin von Stalzer Counseling & Consulting, zuvor gegenüber Shape.

Peloton-Ausbilder Ash Pryor hat eine Botschaft für Leute, die „ekelhafte fette beschämende Kommentare“ hinterlassen

„Ich denke, dass sich die Menschen auf die Gewichts- und Körperschwankungen von Prominenten als Spiegel ihrer eigenen Probleme und Vorurteile konzentrieren, mit denen sie sich möglicherweise auseinandersetzen“, fügte Jennifer Rollin, MSW, LCSW-C., Therapeutin und Gründerin von The Eating Disorder, hinzu Zentrum in Rockville, Maryland. „Leider können Prominente ‚leichte Ziele‘ sein, da sie in der Öffentlichkeit stehen und oft an absurden Schönheitsidealen festgehalten werden.“

Siehe auch  Dua Lipa hat gerade den Hot Girl Walk auf die nächste Stufe gebracht

Ein Großteil von Lizzos Musik dreht sich um Selbstliebe und Akzeptanz, daher ist ihre unverblümte Art, wenn es um diese Themen geht, nicht überraschend. Es sollte jedoch keinesfalls auf die Schultern einer Person fallen, das Internet davon zu überzeugen, andere nicht mehr wegen ihres Aussehens niederzumachen. Wir hoffen, dass ihre neueste Nachricht einige Leute dazu bringt, zu überdenken, wie sie online mit Prominenten und anderen interagieren.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"